Åbhänga, wos is des?

Leben
(c) pixabay

Natürlich muss schon zugegeben werden: Durch das Arbeiten und die vielen Partys werden unsere Körper während der YOUKI immer müder und auch mürber. Aber:  Unser Geist wird durch den belebten Austausch beim gemeinsamen Abhängen mit jedem Tag frischer! Denn das wichtigste beim Abhängen sind die „richtigen“ Leute und die gemütlichen Orte, welche die ungezwungene und entspannte Atmosphäre erst ermöglichen – Voraussetzungen, die auf der YOUKI auf jeden Fall zu 200% gegeben sind.

 

 

 

Marie

„Mich mit meinen Freunden bei der Bushaltestelle treffen, Oldies hören, rauchen und trinken.“

 

Fion

„Dass ich nichts Produktives tue, Youtube Videos gucke, die mich nerven, die ich aber trotzdem gucke.“

 

Boris

„Auszeit nehmen. Produktives Nichtstun“

 

Patrick

„Nichts tun. Nicht nachdenken zu müssen und mein Leben zu vergessen.“

 

Gabi

„Entspannen. Am liebsten an der Bar bei Bier und guter Musik.“

 

Maria

„Musik“

 

Johannes

„In der Werkstatt sinnlos rumzusitzen und ääiu Spridd (Bier trinken Anm. d. Red.)

 

Sarah

„Entspannt Zeit verbringen; ungezwungen; unproduktiv; Freunde; Hip Hop“

 

Erich

„Entspannen. Nichts tun. Das kann man überall. Wenn man’s kann, kann man’s überall.“

 

@jugendportal auf Instagram

Jugendportal.at wurde zuletzt am 25.06.2019 bearbeitet.

Partner