“It felt like having two homes”

Youth Reporter in Israel
Anna Morandini / 21.11.2017
Störer: 
Youth Reporterin Anna mit Roni

Unterscheidet sich das Leben junger Israelis von unserem? Welchen Einfluss hat Migration auf persönliche Identität? Unser Interview mit einer jungen Israelin hat uns selbst überrascht.

 

Das Interview führen wir mit der bald 19 jährigen Roni. Sie ist in Amerika aufgewachsen und lebt nun in Jerusalem, wo sie als Grafikerin und Computer-Spezialistin ihren Heerdienst leistet. Die jüdische Katzenliebhaberin, deren Großeltern als Holocaust-Überlebende aus Rumänien und Ungarn nach Israel kamen, begeistert sich für Lesen, Laufen und Kunst.

 

Zu lesen gibt´s das Interview hier im englischen Original oder untenstehend in der deutschen Übersetzung.

 

Could you give us a short insight into Israel: what is special for the country, interesting to know or just a fun fact (really just anything you come up with)?

Ah, I’m sorry. I had no idea how to answer this. This youtube channel from Corey Gil Shuster might help give a taste of Israel, even if it’s pretty political.

 

What do you really like about Israel and what are you not too happy about?

Something that I love about Israel is the warmth. I don’t mean in terms of weather, although we average over 300 sunny days a year, which is pretty great. People in Israel tend to be very warm. Strangers open up to each other very quickly and it’s so easy to make friends. People will go a long way to help each other, even if they’re complete strangers. Generally, in Israel there’s a great atmosphere.

One of the problems in the Israeli society is that there’s this natural separation between different people which leads to prejudice. What I mean is that, for example, as a secular Jewish Israeli, you’re constantly surrounded by people who are like you. Since we’re one society, you’re bound to meet up with other people who are different. When that moment comes up, Israelis are often filled up with prejudice and stereotypes about their fellow Israelis. 

I see so many assumptions everywhere in Israel. Some of the ones I hear are that Christians are anti semitic, the religious are leeching off secular people, secular people will bring the end of Judaism, the left are traitors and the right are heartless, Muslims are terrorists, Jews have no culture and steal other peoples’, etc.

Israel attempts to solve this through the army which is meant to be mandatory and inclusive. This fails, as Arab Israelis (remark: some, by no means all), some leftists and a lot of the Ultra Orthodox don’t do army service. It even adds more tension to the division within the society, as secular Jews feel they do more for the society. In the day to day life, there’s a lot of friendliness but I feel there’s still this tension when it comes to groups within the society. 

Ultimately, I feel we have a lot to improve in this area. I believe unity and understanding will help our society a lot. Seeing more and more division in this country continues to break my heart. Additionally, we have one of the biggest educational and economical gaps in the OECD (remark: this signifies that the differences between poor and rich and well-educated and uneducated are exceptionally high in comparison with the other 35 member states of the Organisation for Economic Co-operation and Development - all of which western and economically well-developed), which is utterly awful.

Anna Morandini_Roni1.jpg

According to your personal experience, is there a different vibe in Israel and the US? Are there different habits, do people act differently? Did you notice some differences when going to Europe on holidays? (as in for example I once read that people in Israel are used to talk to strangers on streets and generally seem to be in a good vibe, which isn´t really that common for somewhat grumpy Austrians unless you need something)

In my experience, there is definitely a different vibe in Israel compared to the US and Europe. First, the level of formality. Israel is very informal. I remember starting 4th grade in Israel and being shocked people called the teacher by her first name. This informality is seen in other places here, from how everyone calls our prime minister Bibi, instead of Benjamin Netanyahu, to how “Mr.” and “Mrs.” are hardly used.

Secondly, the culture in Israel puts honesty before manners. People are more likely to be bothered by someone who’s being hypocritical or lying than someone who’s being rude. It took me awhile to get used to the idea that if someone is upset, they’ll tell it to your face instead of finding more diplomatic solutions.

Thirdly, Israelis are less organized. Perhaps it has to do with the age of our country (remark: Israel was only founded in 1948 and therefore ages only 69 years), but in my experience, places in the US and countries such as the UK and France are pretty collected. Public transportation runs well, people are more punctual, there’s a lot less chaos and things run better. Israeli culture appreciates innovation and creative solutions more than organization and order. 

What you wrote is also pretty accurate. It’s not uncommon to start up conversation with strangers. I’ve had complete strangers open up during bus rides and it was amazing.

Anna Morandini_Roni.jpg

What does identity mean for you?

To me, identity is the way the individual connects with groups. That is, in order for something to be an identity, I think there needs to be more than one person that identifies the same. Without slipping into the philosophy of language, their experiences of the identity may be different but they should have a general agreement on what the identity means and what it requires. For example, in order to identify as Jewish, one must have a Jewish parent (a mother in more Orthodox circles) or convert.

 I think in order for something to be an identity, a person must choose for it to play an active part in their lives as well. I feel there’s a difference between simply being Jewish and identifying as Jewish. If someone doesn’t have the basic qualities or traits that the identity requires, they can’t identify as this but even if they do have those things, it’s not enough for it to be their identity. Identity is an active choice, it’s choosing to awaken and give meaning to parts of you, to add yourself to the group of people that feel the same and distinguish yourself from the people that don't. It has to do with how you perceive yourself with regards to what you are. 

 

Do nationality and migration stories play a role with this matter (identity)?

In my experience, most definitely. When I look back at my childhood, I see that in a lot of ways, I had a perfectly average American childhood. I went to a public school, celebrated Christian holidays there, and didn’t perceive myself as different from my classmates.

That said, since my parents are Israeli and it was important to them that we grow up Israeli and Jewish, I always knew America wasn’t as much of a home as Israel. I simply didn’t realize that not everyone spends the summer in another country, that we were the only Jews in our city, that having a language for school and another language for your home was unique. I saw myself as an Israeli-American. It felt like having two homes.

When we moved to Israel officially, I spent quite a bit of time holding on to my American identity, as I felt it was just as equal as my Israeli one. Moving to Israel felt natural but it was important to me to hold on to what I felt were my roots.

 Then, as I grew up, I gradually let go of feeling like an American. I realized that the culture that feels like “mine” is Israeli and Jewish. There are parts of me that feel American but as a whole, I stopped identifying as American because it felt like it stopped reflecting me. Nowadays, I mainly make self deprecating jokes about America.

So technically, I am an American with a citizenship and all, but because I grew up in a place that made a point to highlight my Israeli identity, coming to Israel didn’t feel strange. Despite that, since my childhood was American, I did identify as such. I think we often reflect the community we live in so when my teen years were spent in Israel, that identity grew stronger. Therefore, in my experience, migration stories and nationality influence our identity.

 

Do you think nationality plays an important role for identity in our generation or is it more common to define oneself as “world citizens”? Do you think this will change?

There’s an odd metaphor that always comes to my mind when I think about this. To me, the world is like a big buffet with a lot of interesting and diverse cultures and ideas. I picture all of us having baskets. We can roam around, give out what we have in our basket and take something from the other person. When we share, we all end up learning and enjoying more of what the world has to offer. 

Nationality seems like the basis of this basket. When you meet lots of other Israelis, you will find different and conflicting things in their baskets but ultimately, together they create the Israeli area in the buffet. As long as we are respectful and understanding to each other, i think nationalities help collect these baskets into groups. Even if nationalities are invented and meaningless, we make them into something by giving them meaning. 

Our generation, through technology, has the ability to travel and communicate with the world more. To me, becoming a “world citizen” would mean losing our individual basket and the entire buffet. I recently read that up to half of today’s living languages will become extinct by the end of the 21st century due to people preferring to speak and study English instead of their indigenous languages. A world citizen to me means we would have one culture that would be the same. That seems like a shame.

I would like to think that eventually we would have borders that are more open, thus broadening our chances of sharing cultures. We’d find balance between embracing and continuing our own cultures and connecting with other people. We would shake ourselves free from the one culture is superior to another. While we could wander freely around the world and share, we would see nationalities as our roots and frames. It would open us up to the world instead of close us. We would learn from what the other has to offer while still not losing what makes us us.

To summarize, I think that once we become more connected into the world, our nationalities begin to play a bigger role. Within Israel, being an Israeli isn’t special. When I speak to someone from somewhere else, I suddenly find myself thinking about what being Israeli is. Philosophically speaking, I love the idea of a world without nationalities but practically speaking, I think nationalities will stay.

 

Having a multinational background has been described to have many effects (of course depending on the individual background) – from feeling torn apart and feeling not a hundred percent belonging in both cultures to feeling familiar in different cultures and combining the benefits each one brings with itself, from festivities to language knowledge. How do you feel about this?

I suppose it's true but can't speak from personal experience. While it's true my grandparents both hail from different countries, it's always been clear to me that they're first Israelis, before anything else. This is the case with most people I know.

What’s important to understand about Israel is that we don’t consider ourselves as immigrants- some people might even be insulted by this claim. In fact, in Hebrew, we have a word for immigrants (מהגרים, mahgrim) and a different word for people that “immigrate” to Israel ( עולים, olim). Oleh means to come up so Olim are people that come up to Israel.

 The reason why we don’t consider ourselves immigrants is because we’re a Jewish country. Israel was built on the premise that we’re coming back to our historical Jewish homeland and rebuilding it, as Jews have been dreaming to do for thousands of years. Now, regardless of the criticism of my generation, when our grandparents came here, this was what they believed and therefore, my parents and I don’t feel like we have a multinational background. I feel 100% Israeli (with a bit of American sprinkled in there).

This is even more prominent because all of my grandparents are Holocaust survivors. My Romanian grandparents especially feel betrayed by Romania. After the Holocaust, they very much wanted to leave Romania and never return. They were happy to abandon any national feelings towards Romania or Hungary.

I do feel like I have a taste of Romanian and Hungarian culture though. My Romanian grandparents still speak Romanian to each other and my Hungarian grandmother makes Hungarian traditional foods but at the end of the day, having multinational roots is the norm in Israel and no one thinks much of it.

Anna Morandini_Roni2.jpg

Israel is a melting pot of people with different migration stories. Which impacts does that have on daily life as well as the country as a whole? Does it enrich society and lead to potential conflicts at the same time?

I feel Israel is very unique in this sense because we’re used to it. It’s something most people in Israel don’t spend a lot of time thinking about.

What happens is that we all share the same culture, which is a blend of a lot of other cultures, as well as a lot of Jewish influence. Since we’re one people, it doesn’t feel like a collection of immigrants anymore. There’s an Israeli culture that’s built from all these people. We eat hummus with Iraqi Jews and celebrate Novy God with Russian Jews, regardless of the person’s actual roots.

It’s common to ask about someone’s roots but at the same time, it doesn’t really play a part. People don’t consider it rude or that important even.  It’s actually a bit humorous, it’s common to make fun of each other’s roots. It’s like, people joke that people from Yemen are cheap or that Poles are too worried. Those jokes are perceived very casually and I have yet to see an Israeli take them seriously. Generally, when it comes to race, Israelis are more open to joking about these things because it doesn’t feel like there’s any difference between us.

 This might have to do though with how Israeli culture is also very up to making fun of things that other countries might not, such as the Holocaust. Since there’s such a representation of countries in Israel, people joke about pretty much everything because it’s simultaneously our culture but also not ours.

The generation before me did struggle with racism but it wasn’t institutionalized. People from European countries used to discriminate people from Asian and North African countries. While nowadays, there are still economical and educational gaps between Europeans and Eastern people, since a lot of my generation is mixed between both of them, it’s disappearing. In fact, it’s pretty rare to find someone that’s entirely from one country which means the discrimination disappears. I’ve met people that answer that they’re 1/16 of countries. I believe in a few generations it’ll become impossible to truly tell from where someone is from.

Right now, there’s a struggle with Ethiopians since a large group of them came to Israel and are having trouble becoming part of it. They suffer a lot of discrimination as well as poverty and cultural disconnection. That said, I have a lot of faith that in a few generations they will settle in just like all the people from other countries. There’s already a lot of positive progress.

 

While not ranked specifically good in most other factors of an OECD ranking (e.g. environment, work-life-balance, income, education) with 7,1 points Israel scores above-average (average 6,5) at the ranking of life satisfaction. In the world luck index of 2016 Israel ranks 11th just before Austria (12th) and the US (13th). Are you surprised about this or is it a commonly known fact? Does this correspond to your impression? Why are Israelis such happy people? How come geopolitical and terroristic threats Israel seems to be somewhat outstandingly confronted with don't seem to affect this?

I was surprised when I read this because I don’t feel Israelis think that their life satisfaction and happiness are this high. Israelis tend to think everything is better in Europe.

Once I think about it, I do realize that I’m very happy living here. I can’t quite narrow down why I’m happy here though. The people, the history, the strong community, the weather, the easy going Israeli vibe are probably part of it.

I actually think the geopolitical and terrorist threats might add to this feeling. We are very aware of the dangers of living here. Most people don’t take the country for granted. There’s this understanding that life here is what you make it. I also think Israeli vibe is very easy going as a way to deal, almost to the point of ignoring the dangers and tragedies that surround us. Israel definitely isn’t as serious and political as I feel we’re often portrayed. 

This question reminded me of these articles which I think you might want to read:

Becoming Israeli - A Work in Progress

Why is Israel so happy

 

As it is the theme of our project, which thoughts come to your mind when thinking of Austria, do you have any mental connections (e.g. austro-israeli people, famous Austrians, landscape, geography, sights, politics, sports, history, food, music, culture, specific peculiarities, whatever)?

Well honestly, the first thing that comes to mind is the Eurovision and how great Nathan Trent and Conchita Wurst were. Karl Popper, Egon Schiele, Gustav Klimt and all the famous Austrian composers come to mind as well. The Sound of Music too. I think about skiing and lots of mountains. I know Austria is landlocked. I have no idea what goes on in Austrian politics or sports unfortunately. I think of coffee shops and high standards of living. 

 

 

Interview in der deutschen Übersetzung

 

Könntest du uns Einblick in das Land Israel geben: was ist besonders am Land, interessant oder lustig zu wissen?

Es tut mir leid, aber ich weiß nicht recht, wie ich darauf antworten soll. Aber dieser Youtube-Kanal kann einen guten Eindruck von Israel vermitteln, obwohl er ziemlich politisch ist: https://www.youtube.com/user/coreygilshuster .

 

Was magst du besonders an Israel und worüber bist du nicht so glücklich?

Etwas, das ich an Israel liebe, ist die Wärme. Und das nicht nur in Bezug auf das Wetter, obwohl wir durchschnittlich 300 Sonnentage pro Jahr haben. Das ist natürlich toll. Aber die Menschen in Israel sind sehr warmherzig. Fremde öffnen sich einander sehr schnell und so findet man leicht Freunde. Die Leute hier versuchen oft alles, um anderen zu helfen - selbst wenn es sich um vollkommen Fremde handelt. Generell ist die Atmosphäre in Israel toll.

Eines der Probleme der israelischen Gesellschaft ist, dass es eine natürliche Trennung verschiedener Bevölkerungsgruppen gibt. Das führt zu Vorurteilen. Damit meine ich beispielsweise, dass man als nicht religiöse jüdische Israelin immer von Menschen umgeben ist, die wie man selbst sind. Wir sind eine Gesellschaft, daher sollten wir auch Kontakt mit Menschen haben, die anders als wir selbst sind. Wenn es zu Kontakten kommt, sind unsere Köpfe oft voller Vorurteile und Stereotype über unsere Mitbürger. 

Ich begegne so viel Voreingenommenheit in Israel. Zum Beispiel hört man, dass Christen antisemitisch seien. Oder Religiöse behaupten, dass nicht praktizierende Menschen zum Ende des Judentums führen werden. Oder man hört, dass die Linken Verräter seien und die Rechten herzlos, Muslime Terroristen und, dass Juden keine Kultur hätten und von anderen stehlen würden.

Israel versucht dieses Problem durch die Armee zu bewältigen, die theoretisch verpflichtend und inklusiv sein soll. Dies scheitert jedoch, da arabische Israelis (Anmerkung der Interviewerin: manche, keineswegs alle), manche Linke und viele ultra-Orthodoxe keinen Heerdienst leisten. So führt es sogar zu noch zusätzlichen Spannungen zwischen den Gesellschaftsgruppen, da säkulare Juden deshalb meinen, mehr zur gemeinsamen Gesellschaft beizutragen. Im täglichen Leben gibt es also viel Freundlichkeit, aber zwischen den einzelnen Gesellschaftsgruppen spüre ich noch große Spannungen. 

Letztlich haben wir meiner Meinung nach auf diesem Gebiet noch viel zu verbessern. Ich glaube Einheit und gegenseitiges Verständnis würden unserer Gesellschaft sehr helfen. In diesem Land mehr und mehr solcher Trennungen zu sehen, bricht mir laufend das Herz. Außerdem haben wir eine der größten Scheren in den Bereichen Bildung und Wirtschaft in der gesamten OECD (Anmerkung: das heißt die Unterschiede zwischen Arm und Reich und Gebildet und Ungebildet sind im Vergleich mit den anderen 35 allesamt westlichen und wirtschaftlich fortschrittlichen Mitgliedern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung besonders hoch), was wirklich furchtbar ist.

 

Gibt es deiner persönlichen Erfahrung nach Unterschiede im Lebensgefühl zwischen Israel und den USA? Haben die Menschen andere Gewohnheiten, verhalten sie sich anders? Sind dir bei Urlauben in Europa Unterschiede aufgefallen? (Ich habe beispielsweise gelesen, dass die Menschen in Israel generell guter Laune sind, dass es üblich ist mit Fremden auf der Straße zu sprechen, etwas, das für die gewissermaßen „grantigen“ Österreicher nicht üblich ist, außer man braucht wirklich dringend etwas.)

Meine Erfahrung spricht eindeutig für eine unterschiedliche Stimmung in Israel im Vergleich zu den USA und Europa. Erstens im Level formeller Umgangsformen. In Israel nimmt man viel weniger darauf bedacht. Ich kann mich erinnern, wie ich die vierte Klasse in Israel begonnen habe und schockiert war, dass alle die Lehrerin beim Vornamen ansprechen. Diese lockere Umgangsform zeigt sich hier auch in anderen Bereichen: angefangen davon wie alle unseren Premierminister Bibi statt Benjamin Netanyahu nennen, bis hin zur Tatsache, dass die Anreden „Herr“ und „Frau“ kaum verwendet werden.

Weiters geht in der israelischen Kultur Ehrlichkeit vor Höflichkeit. Die Menschen hier stört es eher wenn jemand lügt oder sich heuchlerisch verhält, als wenn die Person unhöflich ist. Ich habe einige Zeit gebraucht, um mich daran zu gewöhnen, dass aufgebrachte Leute dir das auch ins Gesicht sagen werden, anstatt diplomatischere Wege zu finden.

Drittens sind Israelis weniger organisiert. Vielleicht hat es mit dem Alter unseres Landes zu tun (Anmerkung: Israel wurde erst 1948 gegründet und ist damit erst 69 Jahre jung), jedenfalls habe ich Orte in Amerika und Ländern wie England oder Frankreich ziemlich organisiert vorgefunden. Der öffentliche Verkehr funktioniert dort gut, die Menschen sind pünktlicher – es gibt viel weniger Chaos und die Dinge laufen reibungsloser. Der israelischen Kultur gehen Innovationen und kreative Lösungen vor Ordnung und Organisation.

Auch was du geschrieben hast, trifft es ziemlich gut. Es ist nicht ungewöhnlich, Gespräche mit Fremden zu beginnen. Ich habe es schon erlebt, dass sich mir völlig Fremde während Busfahrten geöffnet haben - und es war toll.

 

Was bedeutet Identität für dich?

Für mich ist Identität die Art und Weise wie ein Individuum mit einer Gruppe in Verbindung tritt. Damit will ich sagen, dass, damit etwas eine Identität sein kann - denke ich - mehrere Personen sich mit etwas Gleichem identifizieren müssen. Ohne in die Sprachphilosophie abzugleiten, ihre Erfahrungen mit dieser Identität können sich unterscheiden, aber sie sollten eine allgemeine Übereinkunft darüber haben, was diese Identität ausmacht und erfordert. So muss man beispielsweise, um sich als jüdisch zu identifizieren, einen jüdischen Elternteil haben (in streng orthodoxen Kreisen eine Mutter) oder konvertieren.

Ich glaube aber, dass, damit etwas eine Identität wird, die Person auch entscheiden muss, dass diese Sache eine aktive Rolle in ihrem Leben spielen soll. Für mich gibt es einen Unterschied darin einfach Jude oder Jüdin zu sein oder sich auch als solches zu identifizieren. Wenn jemandem die Grundvoraussetzungen, die eine Identität verlangt, fehlen, kann er/sie sich nicht damit identifizieren. Aber selbst wenn er/sie diese Voraussetzungen mitbringt, reicht das nicht um eine Identität auszumachen. Identität ist eine aktive Wahl – es ist die Entscheidung gewisse Teile deiner Selbst zum Erwachen zu bringen und ihnen Bedeutung zu geben, dich selbst zu einer Gruppe von Menschen zu bekennen, die gleich fühlen und dich von Menschen zu unterscheiden, die das nicht tun. Es hat damit zu tun wie du dich selbst, im Bezug darauf was du bist, siehst.

 

Spielen dabei Nationalität und Migrationsgeschichten eine Rolle (bei Identität)?

Meiner Erfahrung nach ziemlich sicher. Wenn ich auf meine Kindheit zurückblicke, sehe ich, dass ich in vieler Weise eine absolut durchschnittliche amerikanische Kindheit hatte. Ich war an einer öffentlichen Schule, habe dort christliche Feiertage gefeiert und mich nicht als anders als meine KlassenkameradInnen wahrgenommen.

Da meine Eltern jedoch Israelis sind und es für sie wichtig war, dass wir israelisch und jüdisch aufwachsen, habe ich immer gewusst, dass Amerika für mich nicht in gleicher Art Heimat ist wie Israel. Ich habe einfach nicht gemerkt, dass nicht jeder den Sommer in einem anderen Land verbringt, dass wir die einzigen Juden in unserer Stadt waren, dass es einzigartig war eine Sprache für die Schule und eine andere für zu Hause zu haben. Ich habe mich als israelische Amerikanerin gesehen. Es hat sich angefühlt, wie zwei zu Hause zu haben.

Als ich offiziell nach Israel gezogen bin, habe ich einige Zeit damit verbracht, an meiner amerikanischen Identität festzuhalten, da sie mir als gleichwertig zu meiner israelischen erschien. Nach Israel zu ziehen hat sich für mich natürlich angefühlt, dennoch war es für mich wichtig an dem festzuhalten, was ich für meine Wurzeln erachtete.

Dann, während ich erwachsen wurde, habe ich nach und nach aufgehört mich als Amerikanerin zu fühlen. Mir wurde klar, dass die Kultur, die sich wie „meine“ anfühlt, die israelische und jüdische ist. Es gibt Teile von mir, die sich amerikanisch fühlen, aber als Ganzes habe ich aufgehört mich als amerikanisch zu identifizieren, weil das Amerikanische aufgehört hat mich widerzuspiegeln. Heute mache ich hauptsächlich selbstironische Witze über Amerika.

Technisch gesehen bin ich Amerikanerin mit Staatsbürgerschaft und allem was dazugehört. Aber weil ich an einem Ort aufgewachsen bin, der Wert darauf gelegt hat, meine israelische Identität hervorzuheben, hat es sich für mich nicht komisch angefühlt, nach Israel zu kommen. Trotzdem habe ich mich, weil meine Kindheit amerikanisch war, als Amerikanerin identifiziert. Ich denke, wir reflektieren oft die Gemeinschaft, in der wir leben und so wurde durch meine in Israel verbachte Teenager-Zeit diese Identität stärker.
Daher beeinflussen, meiner Erfahrung nach, Migrationsgeschichten und Nationalität unsere Identität.

 

Spielt deiner Meinung nach Nationalität in unserer Generation eine wichtige Rolle für unsere Identität oder ist es üblicher sich als „WeltbürgerIn“ zu definieren? Glaubst du, dass sich das ändern wird?

Wenn ich darüber nachdenke, fällt mir immer eine komische Metapher ein. Für mich ist die Welt wie ein riesiges Buffet mit vielen interessanten und verschiedenen Kulturen und Ideen. Ich stelle mir vor, dass wir alle Körbe haben. Wir können herumschlendern, hergeben was wir in unserem Korb haben und Dinge von anderen Personen annehmen. Wenn wir teilen, lernen und genießen wir alle mehr von dem, was die Welt zu bieten hat.

Nationalität scheint die Grundlage dieses Korbes zu sein. Wenn du viele andere Israelis triffst, wirst du viele verschiedene und widersprüchliche Dinge in ihren Körben finden – aber letztlich bilden sie zusammen den israelischen Teil des Buffets. So lange wir uns gegenseitig respektieren und verstehen, helfen Nationalitäten die Körbe zu gruppieren. Selbst wenn Nationalitäten etwas Erfundenes und Bedeutungsloses sind, machen wir sie zu etwas, indem wir ihnen Bedeutung geben.

Durch neue Technologien hat unsere Generation die Möglichkeit, mehr zu reisen und mehr mit der Welt zu kommunizieren. Für mich würde „WeltbürgerIn“ werden, heißen, seinen eigenen, individuellen Korb sowie das gesamte Buffet zu verlieren. Ich habe vor kurzem gelesen, dass bis zur Hälfte der heute gesprochenen Sprachen bis zum Ende des 21. Jahrhunderts aussterben werden, weil Menschen lieber Englisch sprechen und lernen als ihre Muttersprachen. Für mich bedeutet das Wort „WeltbügerIn“, dass wir eine einheitliche Kultur hätten. Das wäre sehr schade. 

Ein für mich schönes Zukunftsbild aber wäre es, wenn wir mit der Zeit offenere Grenzen hätten und sich damit unsere Möglichkeiten erweitern würden, Kulturen zu teilen. Dass wir eine Balance darin finden, unsere eigene Kultur zu schätzen und zu erhalten und mit anderen Völkern in Kontakt zu treten. Dass wir uns von dem Gefühl, eine Kultur sei einer anderen überlegen befreien. Während wir uns frei und teilend durch die Welt bewegen würden, wären Nationalitäten unsere Wurzeln und Rahmen. So würden wir uns der Welt öffnen, anstatt uns einzuschließen. Wir würden kennenlernen, was der andere zu bieten hat, ohne das zu verlieren, was uns zu uns macht.

Zusammenfassend denke ich, dass wenn wir verknüpfter mit der Welt werden, unsere Nationalitäten eine größere Rolle spielen werden. In Israel ist es nichts Besonderes, einE IsraelIn zu sein. Erst wenn ich mit jemandem von anderswo spreche, beginne ich plötzlich darüber nachzudenken, was es heißt, Israeli zu sein. Von einem philosophischen Standpunkt aus gefällt mir die Idee einer Welt ohne Nationalitäten. Aber praktisch gesehen, denke ich, dass uns Nationalitäten erhalten bleiben werden.

 

Bei multinationalen Wurzeln hört man oft von verschiedenen Effekten (natürlich abhängig vom individuellen Hintergrund) – davon sich auseinandergerissen und nicht hundertprozentig zugehörig in beiden Kulturen zu fühlen oder sich in verschiedenen Kulturen zu Hause zu fühlen und die Vorteile der Kulturen zu vereinen, von Festen bis hin zu Sprachkenntnissen. Wie denkst du darüber?

Ich nehme an, dass das stimmt, kann aber nicht aus persönlicher Erfahrung sprechen. Obwohl meine Großeltern aus verschiedenen Ländern kommen, war es für mich immer klar, dass sie vor allem anderen zuerst Israelis sind. So ist das mit den meisten Leuten, die ich kenne.

Es ist wichtig über Israel zu verstehen, dass wir uns nicht als Immigranten sehen. Manche könnten sich von dieser Behauptung sogar beleidigt fühlen. Und in der Tat haben wir im Hebräischen für Immigranten (מהגרים, mahgrim) ein anderes Wort als für Leute, die nach Israel „immigrieren“ ( עולים, olim). Oleh bedeutet kommen, Olim sind daher Menschen, die nach Israel kommen.

Der Grund dafür, dass wir uns selbst nicht als Einwanderer sehen, ist, dass wir ein jüdisches Land sind. Israel wurde unter der Annahme geformt, dass wir in unser historisches jüdisches Heimatland zurückkehren und es wieder aufbauen. Davon haben Juden seit tausenden Jahren geträumt. Trotz der Kritik meiner Generation daran, ist dies das, woran meine Großeltern geglaubt haben, als sie hierher kamen – daher fühlen meine Eltern und ich uns nicht als hätten wir multinationale Wurzeln. Ich fühle mich zu 100% israelisch (bestreut mit ein wenig amerikanischen Anteilen).

Umso herausragender macht dies die Tatsache, dass alle meine Großeltern Holocaust-Überlebende sind. Besonders meine rumänischen Großeltern fühlen sich von Rumänien betrogen. Nach dem Holocaust wollten sie nur Rumänien verlassen und nie mehr wiederkommen. Sie haben jegliche nationalen Gefühle gegenüber Rumänien oder Ungarn gerne abgelegt.

Ich fühle mich trotzdem ein bisschen so, als hätte ich einen Einblick in die rumänische und ungarische Kultur. Meine rumänischen Großeltern sprechen noch immer rumänisch miteinander und meine ungarische Oma kocht traditionell ungarisches Essen. Letzten Endes ist es in Israel jedoch die Regel, multinationale Wurzeln zu haben und niemand denkt viel darüber nach.

 

Israel ist ein Schmelztiegel für Menschen mit verschiedensten Migrationsgeschichten. Welchen Einfluss hat dies auf das das tägliche Leben sowie auf das Land als Ganzes? Bereichert es die Gesellschaft und führt es gleichzeitig zu potenziellen Konflikten?

Israel kommt mir in dieser Hinsicht einzigartig vor, weil wir das gewohnt sind. Das ist ein Thema, über das die meisten Menschen in Israel gar nicht viel nachdenken.

Wir teilen alle dieselbe Kultur, die sich aus einem Mix vieler anderen Kulturen und großem jüdischen Einfluss zusammensetzt. Da wir ein Volk sind, fühlt es sich nicht wie eine Ansammlung von Immigranten an. Es gibt eine israelische Kultur, zu der all diese Menschen beigetragen haben. Unabhängig von unseren eigenen Wurzeln essen wir mit irakischen Juden Humus und feiern mit russischen Juden Novy God.

Es ist üblich, andere nach ihren Wurzeln zu fragen. Aber es spielt gleichzeitig keine wirkliche Rolle. Für die Menschen hier ist es nicht unhöflich oder überhaupt wichtig. Es ist sogar eher witzig – es ist üblich, sich gegenseitig über seine Wurzeln lustig zu machen. Beispielsweise scherzt man, dass Leute aus dem Jemen billig sind oder Polen sich zu viele Sorgen machen. Diese Witze werden sehr locker genommen und ich habe noch nie einen Israeli gesehen, der sie ernst genommen hätte. Wenn es um Rasse geht, sind Israelis generell sehr offen für Witze, weil es sich so anfühlt als gäbe es keine Unterschiede zwischen uns.

Das könnte aber auch mit der gesamten israelischen Kultur zu tun haben, in der es üblich ist, sich über Dinge lustig zu machen, über die das in anderen Ländern nicht geschehen würde – etwa den Holocaust. Da in Israel so viele Länder repräsentiert sind, machen die Leute über fast alles Witze, weil es gleichzeitig unsere Kultur aber auch doch nicht unsere ist.

In der Generation vor mir gab es Probleme mit Rassismus, aber er wurde nicht institutionalisiert. Menschen aus europäischen Ländern haben Menschen aus asiatischen und nordafrikanischen Ländern diskriminiert. Heutzutage gibt es noch eine Kluft bei Bildung und Wirtschaftskraft zwischen europäischen und östlichen Menschen. Da aber in meiner Generation bereits eine große Durchmischung herrscht, verschwinden diese Unterschiede. Es ist tatsächlich ziemlich schwierig, jemanden zu finden, der gänzlich nur aus einem Land stammt, weshalb die Diskriminierung abnimmt. Ich habe Leute getroffen, die geantwortet haben, zu 1/16 aus einem Land zu sein. Ich glaube, in ein paar Generationen wird es unmöglich sein wirklich festzustellen, woher jemand ursprünglich gekommen ist.

Jetzt gerade gibt es ein Ringen mit Äthiopiern, weil eine große Gruppe Äthiopier nach Israel gekommen ist und Probleme hat, ein Teil der Gesellschaft zu werden. Sie leiden unter Diskriminierung, Armut und kultureller Trennung. Ich habe Vertrauen darin, dass sie sich in wenigen Generationen wie die Leute aus anderen Ländern eingelebt haben werden. Es gibt bereits viel positiven Fortschritt.

 

Während Israel in den meisten anderen Kategorien eines OECD-Rankings (beispielsweise Umwelt, Work-life-balance, Einkommen, Bildung) nicht außergewöhnlich gut abschneidet, ist das Land mit 7,1 Punkten (Durchschnitt: 6,5) in der Kategorie Lebenszufriedenheit überdurchschnittlich positioniert. Im Welt-Glücks-Index von 2016 findet sich Israel an 11. Stelle, unmittelbar vor Österreich (12.) und den USA (13.). Überrascht dich das oder ist das ein bekanntes Faktum? Deckt sich das mit deinem Eindruck? Warum sind Israelis so glückliche Menschen? Wie kann es sein, dass geopolitische und terroristische Bedrohungen, mit denen Israel gewissermaßen außergewöhnlich konfrontiert zu sein scheint, das scheinbar nicht beeinflussen?

Ich war überrascht, das zu lesen, weil es mir nicht so vorkommt, dass Israelis ihre Lebenszufriedenheit so hoch einschätzen. Israelis neigen dazu, zu denken, dass in Europa alles besser ist.

Wenn ich aber darüber nachdenke, fällt mir auf, dass ich sehr glücklich bin, hier zu leben. Ich kann aber nicht genau festhalten warum. Die Menschen, die Geschichte, die starke Gemeinschaft, das Wetter, das entspannte israelische Lebensgefühl – all das spielt wahrscheinlich eine Rolle.

Ich glaube sogar, dass geopolitische und terroristische Bedrohungen zu diesem Gefühl beitragen könnten. Die meisten Menschen hier halten das Land nicht für selbstverständlich. Es gibt hier die Übereinkunft, dass das Leben das ist, was du daraus machst. Ich glaube auch, dass die israelische Lebensart so unglaublich locker ist, um mit den Gefahren und Tragödien um uns herum fertigzuwerden – bis hin zum Punkt sie zu ignorieren. Israel ist keinesfalls so ernst und politisch wie wir oft dargestellt werden.

Die Frage hat mich an diese Artikel erinnert, die du vielleicht lesen möchtest:

Becoming Israeli - A Work in Progress

Why is Israel so happy

 

Da es das Thema unseres Projektes ist, möchte ich dich noch fragen, welche Assoziationen du zu Österreich hast. Was kommt dir dabei in den Sinn?

Um ehrlich zu sein fällt mir da als erstes der Eurovision Song Contest ein und wie toll Nathan Trent und Conchita Wurst waren. Karl Popper, Egon Schiele, Gustav Klimt wie auch all diese berühmten österreichischen Komponisten. Auch „The Sound of Music“. Ich denke ans Schifahren und viele Berge. Ich weiß, dass Österreich ein Binnenland ohne Meerzugang ist. Zur österreichischen Politik und zum Sport weiß ich leider gar nichts. Ich stelle mir Kaffeehäuser und einen hohen Lebensstandard vor.

@jugendportal auf Instagram

Jugendportal.at wurde zuletzt am 16.09.2019 bearbeitet.

Partner