"Darf ich das schon machen?" - jugendgefährdende Medien, Gegenstände und Dienstleistungen

gamer

6 Dinge, die du unter 18 Jahren nicht kaufen, besitzen und gebrauchen darfst

  • Softguns
  • Telefonsex
  • Waffen jeglicher Art
  • Tickets für Porno-Shows, Events mit massiver Brutalität & Diskriminierung
  • Filme mit Altersbeschränkung (Pornos,…)
  • Computerspiele mit Altersbeschränkung (z.B. Egoshooter)

Finger weg!

Unter 18 Jahren ist der Erwerb, Besitz und Gebrauch bestimmter Medien (z.B. Filme), Datenträger (z.B. Computerspiele), Gegenstände (z.B. Softguns) und Dienstleistungen (z.B. Telefonsex) verboten.

Beispiel: Dein Freund (14) will sich mit dir (auch 14) unbedingt die neueste Horrorfilm-DVD kaufen. „Der ist super heftig – da sterben alle. Kettensägen und so, yeah!“. Auf der DVD ist ein Logo mit der Aufschrift „FSK 18“. Das heißt: der Film ist unter 18 Jahren nicht freigegeben. Auch die Kommentare deines Freundes zeigen dir, dass dich im Film viel Brutalität erwarten wird. Du darfst diese DVD laut Gesetz nicht kaufen.

Wie erkennst du jugendgefährdende Medien?

Es ist eigentlich ganz easy! Alles, was nicht OK ist, ist de facto auch nicht gut für dich und unter 18 Jahren verboten.

Wenn du dir z.B. ein Computerspiel kaufen willst, stell dir folgende Fragen:

„Ist das Video/Computerspiel etc. besonders brutal?

 Kriminelle Handlungen von menschenverachtender Gewalt oder die Verherrlichung dieser. Findest du doof? Wir auch!

„Ist das Video/Computerspiel etc. diskriminierend?“

Das sind z.B. Filme/Computerspiele etc., in denen Menschen wegen ihrer Hautfarbe, Herkunft, ihres Geschlechts, ihres religiösen Bekenntnisses, ihrer Weltanschauung, ihrer sexuellen Orientierung oder ihrer körperlichen oder geistigen Behinderung beleidigt oder verletzt werden. Gar nicht cool!

„Ey, schau ich mir da gerade einen Porno an?!“

Das darfst du erst ab 18 Jahren ansehen/kaufen. Wenn deine Eltern wissen, dass du pornografisches Material oder andere nach den Jugendschutzbestimmungen verbotene Daten auf deinem Handy oder Computer hast, müssen sie diese löschen oder löschen lassen. Eltern sind aber nicht dazu verpflichtet, dein Handy laufend auf solche Daten zu kontrollieren. Die Gesetzgebung hat dabei im Sinn, dass Porno-Sex nicht als Vorbild für Jugendliche dienen soll. Und das Gesetz hat Recht, glaub uns das einfach mal so.

Du willst nicht, dass es dir geht, wie ihr? Wir verstehen das und haben die Lösung: Finger weg von diskriminierenden, brutalen oder pornographischen Medien!

@jugendportal auf Instagram

Jugendportal.at wurde zuletzt am 17.01.2019 bearbeitet.

Partner